Benutzeranmeldung

CAPTCHA

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

3 + 1 =
Bitte diese einfache mathematische Aufgabe lösen und das Ergebnis eingeben. Zum Beispiel, für die Aufgabe 1+3 eine 4 eingeben.

Sie verlassen die TRILOGOS-Website Deutsch. Möchten Sie auf die englische Website wechseln?

Reflexionen zur Ethik als Wissenschaft in einer vorsorgenden Gesellschaft

User-Generated-Ethics

Ein Beitrag von Michael Weiss in: Ethik organisieren - Handbuch der Organisationsethik: von Thomas Krobath (Herausgeber), Andreas Heller (Herausgeber)


 

Autor: Michael Noah Weiss 


1. Auflage 2010
Lambertus Verlag

ISBN: 967-3-7841-1980-9  


 

Der Artikel User-Generetic Ethics von Michael Weiss wurde im Handbuch für Organisationsethik von Thomas Krobath und Andreas Heller (Hg.) veröffentlicht. Er zeigt Gründe auf, weshalb Ethik als wissenschaftlicher Disziplin keine vorschreibende, analytisch-normative Rolle mehr zugesprochen werden sollte. Vielmehr scheint sie eine beratende Rolle im Sinne einer mäeutischen Hebammenfunktion inne zu haben, indem sie die Mitglieder einer Gesellschaft beim Generieren und Praktizieren ethischer Werte berät und unterstützt. Dies wird als User-Generated Ethics bezeichnet. Anhand des SIpro VI-Grundsatzpapiers "Grundsätzliche Überlegungen zu einer vorsorgenden Gesellschaft und der Rolle von Wissenschaft" sowie Bezügen zum Klagenfurter Prozessethischen Beratungsmodell und der Trilogos-PsyQ-Methode wird die Konzeption einer solchen Ethik näher ausgeführt

Michael Noah Weiss
© TRILOGOS STIFTUNG 2012. Alle Rechte vorbehalten | Letzte Aktualisierung 12.08.2020