Reflexionen von Waltraud Heigl

Ein guter Gedanke

Ein neues Jahr beginnt wieder einmal und wenn wir Glück haben, erleben wir das oft genug. Dazwischen liegt das Leben mit allen Entwicklungsstufen.

Der Jahreswechsel 2018  zeigt sich von seiner unruhigen Seite ob politisch, wirtschaftlich oder mit dem Thema der Migration. Schon lange müssen wir die schlimmen Nachrichten, die täglich auf uns einwirken, realisieren ob es uns gefällt oder nicht.

Entscheidungen und Langmut

Haben Sie auch schon mal darüber gedacht, wie Entscheidungen Zeit einfordern? Und damit meine ich die alltäglichen Entscheidungen, wie z.B. den Kauf einer Glühbirne, eines Deodorants, einer Zahnpasta. Produkte müssen ständig innovativ sein, oft auch nicht besser, aber mit neuer Verpackung noch effektiver zu verkaufen sein? Wir haben alle unsere besonderen Vorlieben. Am schnellsten geht es genau aufzuschreiben, was man will oder die leere Verpackung mitzunehmen.

Eine veränderte Gesellschaft

Weihnachten – die Botschaft steht wie jedes Jahr für die Liebe und Menschlichkeit. Auch Sylvester ist oft Bilanz für das vergangene Jahr und Vorsatz für Veränderungen.

In unserer unruhigen Welt jedoch scheint, dass alte Rituale sich neu definieren. Unsere (äussere) Sehnsucht nach Frieden ist derzeit fast nicht erfüllbar. Zu viele Kriege, Flüchtlinge und deren Schicksale, Arbeitslosigkeit und Ausbeutung, Insektensterben, Krankheiten und Umwelt-veränderungen. Politische Dysharmonien bedrohen uns, die Liste ist lang.

Ernährungsphilosophie

Es ist unbestritten, dass es Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten gibt. Aber leider auch einen Anstieg der gefühlten Beschwerden, die diesem Bereich zugeordnet werden. Begriffe wie Gluten-Unverträglichkeit, Laktose- und Fructoseintoleranz, Weizen- und Nussallergien und noch einiges mehr, sind in aller Munde. Die Tendenz einerseits Ernährung kritisch zu hinterfragen und andererseits möglichst billig einzukaufen und jederzeit alles verfügbar zu haben, egal welche Transportwege oder unter welchen Bedingungen produziert wird, lässt den Markt boomen.

Weihnachtszeit 2016

Es ist wieder so weit, vermutlich viel zu schnell, wie gefühlt jedes Jahr. Aber es ist doch ein schöner Brauch, sich auf dem Christkindlmarkt mit Freunden bei einem Glühwein und Weihnachts-spezialitäten zu treffen. Ein prächtiger Tannenbaum, traditionsreiche Stände mit Kerzen und leuchtenden Engeln, Fahrgeschäfte für die Kleinen, sorgen für eine gute Stimmung. Überall erfreuen sich die Weihnachtsmärkte eines regen Besuches.

Vorsicht, Rücksicht, Nachsicht

Wir leben in einer schnellen Welt, aber zeitgleich sind die Wartezeiten größer geworden. Personaleinsparungen = bertriebswirtschaftliche Effizienz. Am stärksten betroffen ist die Kranken- und Altenpflege. Im Minutentakt werden Pflegeleistungen verrechnet, menschliche Zuwendung ist ein Luxus, den sich dabei niemand leisten kann. Aber reicht es nur, versorgt zu sein?

Seiten